Zeitungsartikel » Geburt im "Grünen Wald"
Zeitungsartikel

Geburt im "Grünen Wald"
24.07.2009 - 16:41 von udo

Von Stefan Welkenbach und Heinz-Jürgen Hauzel

SV BIEBRICH 1919 Sportwoche zum 90-jährigen Bestehen

Der Sportverein (SV) Biebrich 1919 feiert sein 90-jähriges Bestehen. Die laufende Sportwoche auf dem Dyckerhoff-Platz und der Festabend am heutigen Freitag im Vereinsheim bilden die Höhepunkte des Jubiläums. "Wir waren immer eine bunte Truppe, hatten nach dem Krieg sogar einmal eine große Karnevalsabteilung", erinnert der heutige Vorsitzende Walter Rutz an eine durchaus interessante Entwicklung. Denn immer, wenn´s den Biebrichern schlecht ging, schlossen sie sich in Vereinen zusammen, um sich das Leben erträglicher zu gestalten.

Im Mai 1919, gerade ein halbes Jahr nach Ende des Ersten Weltkriegs, hoben einige tatkräftige junge Männer den Sportverein im Restaurant "Grüner Wald" in Biebrich aus der Taufe. Im Januar 1946, wieder nur wenige Monate nach Ende eines "Weltensturms", begannen die Mitglieder der 19er mit dem Wiederaufbau ihres Vereins. Fritz Wannagat wurde damals zum Vorsitzenden gewählt. 40 Jahre lang führte er den SV 1919. Sein Name wird auf diese Weise immer eine herausragende Bedeutung in der Vereinsgeschichte behalten.

Handball und Fußball betreiben die "Grünen" in Biebrich. "Wichtig ist vor allem die Arbeit mit den etwa 120 Kindern und Jugendlichen, die wir in den nächsten Jahren kontinuierlich wieder ausbauen wollen. Schließlich soll diese Generation einmal unsere Aufgaben übernehmen", erklärt Rutz, der seinerseits schon seit fast 20 Jahren im Verein tätig ist.

Eine der größten Leistungen des kleineren der Biebricher Fußballklubs war der Bau des Vereinsheims an der Diltheystraße. Nach dem ersten Spatenstich des damaligen Ortsvorstehers Dieter Löber am 16. August 1986 errichteten die 19er in mehr als 1000 freiwilligen Arbeitsstunden ihr eigenes Zuhause. Das hat merklich zur Aktivierung des Gemeinschaftslebens beigetragen. Und nach auch sportlich nicht immer leichten Zeiten ist Walter Rutz heute zuversichtlich: "Nach dem Abstieg der Fußballer in die B-Klasse haben wir uns gut erholt und schauen optimistisch in die Zukunft."

In der Jubiläumswoche werden ohnehin alle Sorgen und Probleme mit Leichtigkeit verdrängt. Der gesamte Verein feiert die Festwoche. Neben dem Turnier wird am heutigen Freitag ein Nostalgiespiel ausgetragen. Die alte Meistermannschaft der 19er wird gegen ein Team mit Spielern des einstigen FC Biebrich 76 spielen und sicherlich einige fußballerische Erinnerungen wachrufen.

Nach dem sich anschließenden, sicher langen Fest (ab 20 Uhr), bei dem in Vergangenheit und Zukunft geblickt werden soll, geht es rasch zurück zum Tagesgeschäft. In der zu Ende gehenden Sommerpause löst der Sport das Feiern wieder ab. Die Aktiven der beiden Abteilungen stehen schon mitten in der Saison-Vorbereitung, schwitzen, um fit zu sein.

"Ich bin sicher, Sport, Zusammengehörigkeitsgefühl und Freundschaft tun jedem gut", betont Walter Rutz: "Nicht nur den Aktiven, sondern allen Menschen, die sich dem Sport verbunden fühlen und ihn lieben."

Die vielen ehrenamtlichen Helfer etwa, die gern am Grill stehen, Trikots waschen oder kühles Bier ausschenken - das alles in den oft nur wenigen Stunden ihrer Freizeit, meist nach einem langen Arbeitstag, wenn andere die Füße hochlegen, oder an einem sommerlichen Wochenende. So zum Beispiel Walter Wolter, der auf der Internetseite zum "19er des Monats" gewählt wurde. Er ist seit langem die gute Seele des Vereins und hilft immer und überall, wenn es mal brennt.

Um den Sportbetrieb, das Angebot für Jugendliche und Aktive aufrecht erhalten und die dabei anfallenden Kosten decken zu können, gründete der Verein einen Förderkreis, dessen Mitglieder dem Verein finanziell unter die Arme greifen. "Wenn sich jedoch alles auf Anhieb ganz leicht regeln ließe, wäre es ein wenig langweilig", sagte Rutz abschließend mit einem Lächeln auf dem Lippen, wohl wissend, dass er und seine Mitstreiter auch in Zukunft eine Menge zu tun haben werden - damit die 19er in zehn Jahren ein noch größeres Fest feiern können.


Quelle: http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/themen/mein-verein/7146427.htm
keine Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben